Mellerud International

Auf den Spuren der Sporen – wie Sie Schimmel vorbeugen, finden und bestimmen

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen wieder fallen, beginnt die Schimmelsaison. Schimmel entsteht vor allem in feuchten Bereichen des Hauses. Wenn dann noch die richtige Raumtemperatur herrscht, finden Schimmelpilze optimale Bedingungen zum Wachsen vor. Was Sie tun können, um Schimmel zu vermeiden und wie ein Schimmeltest funktioniert, erklären wir Ihnen hier.

Vorbeugen ist besser als Bekämpfen

Gerade in der kälteren Jahreszeit findet Schimmel optimale Bedingungen in Häusern und Wohnungen. Dabei ist die Gefahr, die von den kleinen Sporen ausgeht, nicht zu unterschätzen. Sie können Asthma, Allergien, Schnupfen, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schleimhautreizungen auslösen – nicht nur bei Menschen mit einer Schimmelpilzallergie. Dennoch können Sie einige Vorkehrungen treffen, um den Schimmelbefall in den eigenen vier Wänden zu vermeiden. Im Badezimmer sollten Sie Armaturen, Duschvorhänge und -kabinen, aber auch die Badewanne nach jedem Einsatz abtrocknen. Auch Kinderzimmer und die Küche sind Orte mit erhöhtem Schimmelrisiko. Wichtig ist, dass Sie gerade diese Räume ausreichend lüften. Denn durch den Austausch mit der trockenen Außenluft wird das Risiko von Schimmel minimiert. Hierbei sind kurze Stoßlüftungen besser, als dauerhaft gekippte Fenster. Generell sollten Sie die Räume nicht auskühlen lassen, da das Wiederaufheizen wesentlich mehr Energie kostet, als eine Temperatur konstant zu halten. Anders verhält es sich mit Kellerräumen. Diese sollten im Sommer nicht gelüftet werden, weil warme Luft mehr Feuchtigkeit speichert als Wärme. Im Winter hingegen sollten Sie den Keller am besten dauerlüften, um ihn trocken zu halten und Schimmel zu vermeiden. Ein weiterer, wichtiger Punkt im Kampf gegen den Schimmel ist die Positionierung der Möbel. Diese dürfen Sie nicht zu nah an den Außenwänden aufstellen, da sonst die Zirkulation der warmen Raumluft verhindert wird und die Temperatur an den Wänden sinkt. Die entstandene Luftfeuchtigkeit schlägt sich in der Folge nieder und erhöht die Schimmelgefahr. Deshalb gibt es eine einfache Faustregel: Möbel sollten mindestens 15 cm von den Außen- und 5 cm von den Innenwänden wegstehen.

Ach, du lieber Schimmel – die kleine Sporenkunde

Befolgen Sie diese Tipps, haben Sie schon einiges getan, um von Schimmel verschont zu bleiben. Alle diese Maßnahmen sind aber keine Garantie, dass man nicht dennoch im nächsten Winter mit Schimmelsporen zu kämpfen hat. Was können Sie also tun, wenn Sie doch einige der nervigen Sporen entdecken? Zunächst einmal ist Schimmel nicht gleich Schimmel. Es gibt über 100.000 bekannte Schimmelarten, Schätzungen belaufen sich aber auf eine Gesamtzahl von 250.000. Das Aussehen, also Farbe und Form der Schimmelpilze kann variieren. Er kann mit filzigen, flächigen Belag und mir grünlicher, schwarzer, gelblicher, violetter-bräunlicher, rötlicher oder grauer Farbschattierung auftauchen. Teilweise verändert sich die Farbe über die Zeit und auch Kombinationen verschiedener Farbtöne sind nicht selten. Leider lässt die Farbe keine allgemeinen Rückschlüsse auf gesundheitliche Risiken zu. Häufigste Vertreter im Innenbereich mit über 100 Arten sind die Schwärze – oder Bläuepilze. Generell gilt: Egal welche Farbe die Schimmelpilze haben, zum Schutz Ihrer Gesundheit und aus hygienischen Gründen sollten Sie schnell handeln.

Genauer Test für mehr Sicherheit

Schimmelbefall ist oft auf den ersten Blick nicht erkennbar. Entweder sind gesundheitliche Beschwerden oder auch der typische muffige Geruch ein Grund auf die Suche zu gehen. Zudem sind Schimmelpilze für den Laien unmöglich genau zu differenzieren. Möchten Sie Klarheit haben, kann ein Schimmeltest weiterhelfen. Hierfür bietet MELLERUD eine perfekte Lösung mit dem MELLERUD Schimmelpilz Test (Sporometer). Dieser mikrobiologische Schnelltest hilft Ihnen bei der Untersuchung von Schimmelpilzen in der Luft. Er wird in geschlossenen Räumen angewendet und Sie können damit den Keimgehalt bestimmen. Wenn Sie den Schimmeltest benutzen, halten Sie sich genau an die Angaben der Bedienungsanleitung um ein exaktes Ergebnis zu erhalten. Haben Sie den Test vorbereitet, bleibt er 30 Minuten geöffnet und kann in dieser Zeit die Mikroorganismen aus der Luft aufnehmen. Nachdem das geschlossene Sporometer fünf Tage an einem sicheren Ort bei Raumtemperatur gelagert wurde, können Sie die gewachsenen Kolonien zählen und den Test mit Hilfe des Protokolls und der Richtwerttabelle auswerten. Wenn Sie eine genaue Bestimmung der Schimmelpilzgattung wünschen, können Sie das Sporometer und das Formular auch zur Laboruntersuchung einsenden. Dieser Dienst ist kostenpflichtig.

Fazit: Schimmelpilze können gefährlich sein und gesundheitliche Schäden nach sich ziehen. Manchmal sind sie auch mit der besten Vorbeugung nicht zu vermeiden. Wenn Sie den Verdacht auf Schimmelpilzbefall haben, sollten Sie auch verdeckten, also nicht sichtbaren Befall aufspüren. Dabei hilft Ihnen der MELLERUD Schimmelpilz Test, den Sie für eine genaue Analyse auch ins Labor einschicken können. Das Wichtigste, um sich vor Schimmelbefall dauerhaft zu schützen, ist die Ursachenfindung. Zur Beseitigung vorhandenen Schimmelbefalls gibt Ihnen MELLERUD mit dem Schimmel Entferner und dem Schimmel Vernichter zwei effektive Profilösungen an die Hand. Auch für den Schutz vor Neubefall ist mit dem MELLERUD Schimmel Schutz und den MELLERUD Anti Schimmel Zusatz ist gesorgt.